MSC Hermannstein
MSC Hermannstein

Archiv

2019

Arbeitseinsatz 02.11.2019

Am 02.11. gab es einen Arbeitseinsatz im kleinen Kreis, bei dem die vielen LKW-Ladungen Erde verarbeitet wurden. Wettertechnisch war alles dabei, vom schönsten Sonnenschein bis starker Regen. Aber das konnte unsere 3 Bobs (die Baumeister) nicht vom Buddeln abhalten. Jungs eben ... 

Vielen Dank an Sascha, Sascha und Achim

Gressenich 29.09.2019

Diese Veranstaltung war schon wieder die Letzte für dieses Jahr im Westdeutschen Trial-Pokal. Die Sektionen waren durchweg sehr schön gesteckt und das Wetter hat gehalten. Bei angenehmen 18 Grad haben die Trialer diese letzte Veranstaltung voll genießen können. Auch der kurze Regenschauer zwischendurch konnte die Stimmung nicht trüben. Bei der anschließenden Siegerehrung, bei der sowohl die Tagessieger als auch die Meisterschaftssieger geehrt wurden, wurde leider verkündet, dass es den Westdeutschen Trial-Pokal im kommenden Jahr so nicht mehr geben wird. Sehr schade ...

Der Veranstalter erläuterte, dass aufgrund der immer geringeren Starterzahlen im Winter erst einmal Ursachenforschung betrieben werden muss. Vom Veranstalter wurden diesbezüglich zwei Punkte genannt:

1. Die notwendige Fahrerlizenz, ohne die man nicht starten darf

2. Das Niveau, das in den letzten Jahren immer höher würde und viele Fahrer abschreckt

 

Wir hoffen und wünschen dem Veranstalter, dass er eine Lösung findet und bedanken uns bei ihm für die vielen schönen Wettbewerbe, die wir bei WTP fahren durften.

 

Platzierungen am Sonntag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Helmut 2. Platz 8 schwarz  
Achim 4. Platz 8 schwarz  
Ebi 1. Platz 9 rot  

 

 

Platzierungen in der Meisterschaft:

 

 
Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Helmut 1. Platz 8 schwarz  
Achim 3. Platz 8 schwarz  
Ebi 1. Platz 9 rot
 

Bensheim 07.09./08.09.2019

Platzierungen Samstag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz 3 blau  
Sascha E. 6. Platz 3 blau  
Hannah 4. Platz 4 grün  
Jannis 8. Platz 5 grün  

 

Platzierungen am Sonntag:

 

 
Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz 3 blau  
Sascha E. 5. Platz 3 blau  
Hannah 3. Platz 4 grün  
Jannis 5. Platz 5 grün
 

Idstein 31.08./01.09.2019 - Linderhausen 01.09.2019

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz 3 blau 5
Sascha E. 6. Platz 3 blau 21
Kai 1. Platz 4 grün 8
Sascha H.  4. Platz 4 grün 18
Hannah 8. Platz 4 grün 55

 

Platzierungen am Sonntag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz 3 blau 2
Sascha E. 6. Platz 3 blau 38
Sascha H.  ausgefallen      
Hannah 6. Platz 4 grün 57

 

Platzierungen in Linderhausen:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Alex 2. Platz 8 schwarz 18
Helmut 3. Platz 8 schwarz 25
Achim 5. Platz 8 schwarz 35
Ebi 1. Platz 9 rot 2

Ferienpass am 04.08.2019

Auch in diesem Jahr nahmen wir am Sommerferienprogramm der Stadt Wetzlar teil. Zehn Kinder lernten bei bestem Wetter den Umgang mit einem Trial-Motorrad kennen. Die Kinder wurden in Gruppen aufgeteilt, sodass sich immer zwei Kinder ein Trial-Motorrad teilten. Dadurchkam es zu keinen langen Wartepausen und die Kinder, die gerade nicht mit Fahren beschäftigt waren, konnten den anderen Vereinsmitgliedern beim Trainieren zusehen. Die erste Übung bestand darin, auf dem Motorrad stehen zu bleiben. Dann kamen die ersten Fahrversuche hinzu wie z.B. Kurven- und Slalomfahren. Beim gemeinsamen Mittagessen konnten die Kinder ihre Fragen loswerden und sich mit den erfahrenen Trialern über den Sport unterhalten. Zum Abschluss gab es für die Kinder zwei Parcours, in denen sie gewertet wurden, als würden sie einen richtigen Wettbewerb fahren. Die beiden Parcours konnten alle zehn Kinder ohne fremde Hilfe durchfahren. Für alle Kinder gab es zur Erinnerung eine Teilnahmebescheinigung und zusätzlich eine Urkunde für die Plätze 1 bis 3 des Parcours.

Vielen Dank an alle Helfer und die gute Organisation.

Stammtisch am 26.07.2019

Zum Stammtisch am 26.07. hat sich unser Catering-Team ein ganz besonderes Schmankerl einfallen lassen.

 

Es war super lecker. Vielen Dank und ein großes Lob an die Köche:

Baarlo (NL) 29./30.06.2019

Trotz der angekündigten Hitze machten sich drei unserer Trialer an diesem Wochenende auf den Weg nach Baarlo in den Niederlanden. 

Das Besondere an Baarlo ist, dass der Boden dort reinster Sand ist. Diese Verhältnisse kennen wir hier gar nicht und können sie daher auch nicht trainieren.

Am Samstag startete der Wettbewerb um 12.00 Uhr bei 34° im Schatten (und davon gibt es in Baarlo nicht viel). Unsere Trialer hatten wie immer mächtig Spaß und konnten sehr gute Platzierungen belegen. Am Samstag belegte Helmut in Klasse 8 Platz 1 und Achim Platz 2. Ebi fuhr in Klasse 9 auf Platz 1.

Am Sonntag ging es um 11.00 Uhr los bei "nur noch" 30° im Schatten. Und auch an diesem Tag waren die Hermannsteiner gut in Form. Helmut konnte Platz 1 vom Samstag wiederholen, Achim belelgte Platz 3. Ebi fuhr erneut auf Platz 1.

Und auch in der Mannschaftswertung fuhren unsere Trialer mit Platz 3 aufs Podest.

 

Platzierungen am Samstag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Helmut 1. Platz 8 schwarz 12
Achim 2. Platz 8 schwarz 21
Ebi 1. Platz 9 rot 7

 

Platzierungen Sonntag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Helmut 1. Platz 8 schwarz 5
Achim 3. Platz 8 schwarz 21
Ebi 1. Platz 9 rot 5

Heringen 08./09.06.2019

An diesem Wochenende führte uns der Sport nach Heringen (Werra). 

Leider kam es an diesem Wochenende zu etlichen Verletzungen, der Rettungswagen war fünf Mal im Einsatz. Wir wünschen an dieser Stelle den verletzten Trial-Kollegen gute Besserung und hoffen, dass sie sich schnell wieder erholen.

Bei ausgezeichneten Trial-Temperaturen für Markus am Samstag mit nur 6 Strafpunkten in der Klasse 3 souverän auf Platz 1 und Sasche H. in der Klasse 4 auf Platz 2. Sascha E. belegte in der Klasse 3 den 4. Platz und Achim in der Klasse 8 den 7. Platz.

Am Sonntag hat sich Ebi in der Klasse 9 im Stechen den 2. Platz gesichert. Sascha H. fuhr, wie auch am Samstag, in der Klasse 4 auf Platz 2. Achim konnte sich Sonntag in der Klasse 8 um eine Platz verbessern und Stella fuhr ebenfalls in Klasse 8 auf Platz 7.

 

Platzierungen Samstag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz 3 blau 6
Sascha E. 4. Platz 3 blau 40
Sascha H. 2. Platz 4 grün 35
Achim 8. Platz 8 schwarz 29

 

 

Platzierungen Sonntag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Sascha H. 2. Platz 4 grün 11
Achim 6. Platz 8 schwarz 24
Stella 7. Platz 8 schwarz 31
Ebi 2. Platz 9 rot 0

Klein-Krotzenburg 30.05.2019

Heute, an Vatertag hat uns der Sport nach Klein-Krotzenburg geführt. Bei herrlich schönem Wetter haben 110 Starter ihr Können gezeigt. 

Die Sektionen waren mit Hindernissen nur so gespickt und erwartungsgemäß eng gesteckt. Zwei der Fahrer hatten Probleme mit ihren Maschinen. Sascha H. fuhr den Wettbewerb mit einer geliehenen Maschine (anderes Modell und deutlich schwächere Leistung) und Helmut konnte erst starten, als der Wettbewerb bereits eine Stunde lief. 

Zwei unserer Fahrer standen auf dem Treppchen wieder ganz oben: Markus in Klasse 3 setzte während des gesamten Wettbewerbs nur zwei Füße und Ebi schaffte in Klasse 9 den Wettbewerb mit einem Fuß.

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz 3 blau 2
Sascha E. 5. Platz 3 blau 5
Sascha H. 5. Platz 4 grün 19
Hannah 5. Platz 4 grün  49
Alex 5. Platz 8 schwarz 21
Helmut 9. Platz 8 schwarz 41
Achim 11. Platz 8 schwarz 58
Ebi 1. Platz 9 rot 1

Großheubach 25./26.05.2019

Die Wettbewerbe zum 6. und 7. Lauf der Hessisch-Thüringischen Jugendtrial-Meisterschaft und zum Hessisch-Thüringischen Trial Cup führten uns an diesem Wochenende nach Großheubach in Bayern. Es war die erste trockene Veranstaltung in diesem Jahr und die Sonne lachte vom Himmel.

Da an diesem Wochenende in Großheubach auch die Läufe zum Bayerischen Jura Pokal stattfanden, war das Starterfeld mit über 100 Startern an beiden Tagen entsprechend groß. Aufgrund der außergewöhnlichen Bedingungen, die das Fahren auf den Sandstein-Blöcken und -Felsen dort mit sich bringt, ließen sich einige Stürze nicht vermeiden und die Trial-Motorräder wurden entsprechend beansprucht.

Unsere Trialer konnten an beiden Tagen wieder wichtige Punkte für die Meisterschaft einfahren. Am Samstag gingen mit Kai Oberst in der Klasse 4 und mit Alexander Motzel in der Klasse 8 beide zweiten Plätze nach Hermannstein.

Am Sonntag fuhr Sascha E. in der Klasse 3 auf Platz 3.

 

Platzierungen Samstag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Sascha E. 7. Platz 3 blau 40
Kai 2. Platz 4 grün 6
Sascha H. 7. Platz 4 grün 12
Hannah 10. Platz 4 grün  39
Alex 2. Platz 8 schwarz 5
Achim 11. Platz 8 schwarz

21

 

 

Platzierungen Sonntag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Sascha E. 3. Platz 3 blau 9
Markus 5. Platz 3 blau 17
Sascha H. 5. Platz 4 grün 13
Hannah 12. Platz 4 grün  30
Janis ausgefallen 4 grün  
Achim 10. Platz 8 schwarz 26

Hermannstein 11./12.05.2019

Gestaubt hat es nicht und Fango gab es gratis....

 

Die Läufe zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial Meisterschaft und zum Trial Cup waren durch Regen Schlamm und entsprechende Rutschpartien gekennzeichnet. So kamen aufgrund der Wetterverhältnisse 80 und 84 Fahrerinnen und Fahrer, doch den teilnehmenden Trialern haben die schwierigen Bedingungen den Spaß an ihrem Sport nicht nehmen können. Es wurde geschlittert, gerutscht und gekämpft.

Selbstverständlich ließen sich aber die Trialer des MSC Hermannstein durch die extremen Sektionsverhältnisse nicht abschrecken und erreichten insgesamt 3 Podiumsplätze. Dabei setzte sich Markus an beiden Tagen in seiner Klasse 3 souverän an die Spitze und erreichte zweimal den ersten Platz. Sascha H. fuhr in seiner Klasse 4 am Samstag auf den zweiten Platz und Andreas ebenfalls in Klasse 4 am Sonntag auf den dritten Platz.

Insgesamt waren trotz der schlammigen und rutschigen Verhältnisse keine schweren Verletzungen zu verzeichnen und alle Trialer waren am Ende der Veranstaltung zwar erschöpft, aber trotzdem gut gelaunt.

 

Viele Besucherinnen und Besucher hatten sich auf das Gelände getraut und waren vom Einsatz und Können der Trialer beeindruckt. Eine schöne Tradition konnte der MSC an beiden Tagen der Siegerehrung weiterführen. Am Samstag wurden die Pokalo von Herrn Jochen Hort, Vorstandsmitglied des Sportkreises Lahn-Dill, an die glücklichen und verschmutzten Fahrerinnen und Fahrer überreicht. Am Sonntag übernahm diese Aufgabe der Dezernent, Norbert Kortlüke, im Auftrag des Oberbürgermeisters der Stadt Wetzlar. 

 

Platzierungen Samstag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz 3 blau 5
Sascha E. 4. Platz 3 blau 35
Sascha H. 2. Platz 4 grün 47
Hannah 6. Platz 4 grün  84
Janis 7. Platz 4 grün

110

 

Platzierungen Sonntag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz 3 blau 42
Sascha E. 5. Platz 3 blau 77
Andreas 3. Platz 4 grün 57
Sascha H. 4. Platz 4 grün 62
Hannah 7. Platz 4 grün  89
Janis 8. Platz 4 grün 91

Dreckenach 05.05.2019

Für vier unserer Hardcore-Trialer ging es von Schimmeldewoog gleich weiter nach Dreckenach. dort hat es Samstag ebenfalls ordentlich geregnet und das Gelände stellenweise in eine Seenlandschaft verwandelt. Auch hier hat der Veranstalter Sonntag Morgen noch die Spuren grün, blau und weiß entschärft. Die Spuren rot und schwarz waren gut gemischt und eng gesteckt. Es gab allerdings eine Hangsektion, die kaum fahrbar war und dort wurden die meisten Fehlerpunkte eingefahren. Trotzdem waren falst alle Trialer erfolgreich. Das Podium der schwarzen Spur war sogar ganz in Hermannsteiner Hand. 

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Achim 1. Platz 8 schwarz 23
Stella 2. Platz 8 schwarz 23
Helmut 3. Platz 8 schwarz 28
Uwe 9. Platz 8 schwarz  52
Ebi 1. Platz 9 rot 11

Ulfenbachtal 04.05.2019

Am 04. Mai ging es für die Trialer des MSC Hermannstein nach Unter-Schönmattenwag auch Schimmeldewoog genannt. Nachdem es bereits um 4.00 Uhr morgens anfing zu regnen und die Wettervorhersage keine Änderung in Aussicht stellte, hat der Veranstalter am frühen Vormittag noch die Spuren grün, blau und weiß umgebaut, sodass sie etwas leichter waren. Kurz vor dem Start um 13.00 Uhr hatte der Himmel dann doch ein Einsehen und schloss die Regentore. Die Fahrsektionen der Spuren rot und schwarz waren teilweise am Hang, durch den Regen entsprechend aufgeweicht und die Wurzeln der Bäume tükisch. Dementsprechend hoch waren auch die Fehlerpunkte. Unsere Trialer der Spuren grün und blau hatten mit nassen Felsbrocken zu kämpfen und mit viel Schlam, der aus den Trialreifen permanent Slicks machte. Aber alle hatten Spaß und mit Markus und Sascha standen wieder zwei Trialer auf dem Podium.

Trial in den Mai

Am 1. Mai fand die erste Trainingsveranstaltung auf unserem Gelände statt. Bei traumhaft schönem Wetter gingen 53 Trialerinnen und Trialer um 11.00 Uhr an den Start. Es hat sogar ein Automatik-Fahrer am Training teilgenommen.

 

Mittags wurde überall in ausgelassener Stimmung gegrillt und es wurden Fachgespräche geführt. 

 

Nach dem offiziellen Teil konnte unser weitläufiges Gelände weiterhin zum Training genutzt werden. Dieses Angebot wurde rege genutzt und so verließen die letzten Teilnehmer das Gelände nach 18.00 Uhr. 

 

Wir haben die Veranstaltung auch dazu genutzt, die Software "LiveTrialScore" von Axel Köster zu testen. Axel stand uns auch während der Veranstaltung telefonisch zur Verfügung um letzte Unklarheiten zu klären.  

 

Das Orga-Team bedankt sich an dieser Stelle bei allen Teilnehmern und Helfern für diesen wunderbaren Tag. Und wie heißt es so schön: Nach dem Event ist vor dem Event. Wir planen und freuen uns schon auf die 2. Auflage (1. Mai 2020).

Winningen 14.04.2019

Am Sonntag ging es für drei unserer Fahrer nach Winningen zum Westdeutschen Trialpokal. Auch hier wurden wir morgens mit Schnee geweckt bei eisigen Temperaturen. Aufgrund der katastrophalen Straßenverhältnisse wurde der Start um eine halbe Stunde verschoben, da die Hälfte des Personals auf der Autobahn fest hing. 

Die Waldsektionen waren in diesem Jahr extrem lang, sehr eng gesteckt und durch die nassen Baumwurzeln sehr tückisch. 

Dennoch konnten zwei Pokale eingefahren werden. Herzlichen Glückwünsch!

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Helmut 3. Platz 8 schwarz 53
Achim 4. Platz 8 schwarz 54
Ebi 1. Platz 9 rot 9

Hammelbach 13.04./Schlierbachtal 14.04.2019

An diesem Wochenende war die erste Veranstaltung der Hessisch-Thüringischen Trialmeisterschaft. Unser Weg führte uns nach Hammelbach im Odenwald. Samstag morgen fing es an zu schneien und dieser bleib zunächst auch liegen. Zum Start um 13.00 Uhr war der Schnee dann wieder getaut. Die Sektionen waren anspruchsvoll aber leistungsgerecht gesteckt. Aufgrund der noch feuchten Hindernisse ließ so mancher Sturz leider nicht verhindern und so war es für alle Starter eine Herausforderung.

 

In der Nacht schneite es dann wieder und so hatten wir morgens eine geschlossene Schneedecke.

 

Platzierungen Samstag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz

3

blau 16
Sascha E. 6. Platz 3 blau 59
Sascha H. 6. Platz 7 grün 25
Jannis  8. Platz 4 grün 111
Hannah 9. Platz 4 grün 111
Achim 7. Platz 8 schwarz 46
Stella 8. Platz 8 schwarz 60
Roland 11. Platz 9 rot 92

 

 

Trotz der Witterungsverhältnisse konnten am Sonntag zwei erste Plätze eingefahren werden. Herzlichen Glückwunsch!

 

Platzierungen Sonntag:

 

Name Platzierung Klasse Spur Punkte
Markus 1. Platz

3

blau 8
Sascha E. 8. Platz 3 blau 75
Sascha H. 1. Platz 7 grün 21
Hannah  8. Platz 4 grün 120

 

Gressenich 31.03.2019

Heute hat uns der Sport nach Gressenich geführt. Gressenich ist ein kleiner Ort nicht weit von Aachen. Es war die erste Veranstaltung des Westdeutschen Trial Pokals. Mit über hundert Startern war der Wettbewerb gut besucht. Das lag nicht nur am schönen Wetter, sondern auch daran, dass in Gressenich am nächsten Wochenende der erste D-Cup-Lauf statttfindet. Diese Gelegenheit haben viele D-Cup Fahrer genutzt, um sich schon mal mit dem Gelände vertraut zu machen. 

Der MSC Hermannstein war mit insgesamt vier Fahrern in den Klassen 8 und 9 an den Start gegangen, von denen zwei auf das Podium fuhren. Herzlichen Glückwunsch!

 

Name Platzierung Klasse Punkte
Ebi 1. Platz

9

0
Roland 3. Platz 8 69
Achim 8. Platz 8 25
Helmut  12. Platz 8 40

Kerzenheim 17.03.2019

Endlich ist es soweit. Nach einer langen (Winter)-Pause haben sich viele Trialer heute zum ersten Mal in diesem Jahr wieder gesehen. Die Freude war dementsprechend groß und lies sich auch nicht von den heftigen Regenschauern trüben. Die Parcoure waren durchweg eng und sehr anspruchsvoll gesteckt. Der sandige Boden kombiniert mit den nassen Wurzeln stellte die Teilnehmer mitunter vor große Herausforderungen.

Unsere vier Trialer haben sich tapfer geschlagen und folgende Platzierungen erreicht: 

 

Name Platzierung Klasse Punkte
Ebi 1. Platz

9

19
Stella 9. Platz 8 69
Achim 6. Platz 8 40
Roland  4. Platz Historik I 116

Arbeitseinsatz am 23.02.2019

Das Orga-Team bedankt sich bei allen, die heute tatkräftig am Arbeitseinsatz teilgenommen haben. Bei wunderschönem Wetter wurde nicht nur der Baumschnitt beseitigt, sondern auch im Hinblick auf die Veranstaltung (Hessen/Thüringen) bereits einige Veränderungen durchgeführt. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den beiden Saschas für Radlader und Bagger, ohne die eine so rasche Umsetzung nicht möglich gewesen wäre. In diesem Zuge wurde neues Trainingsterrain erschlossen für noch anspruchsvolleres Trialen. Im nächsten Arbeitseinsatz werden dann zusätzlich neue Hindernisse für Trainingszwecke erschaffen. Für das leibliche Wohl sorgte die Bäckerei Eckhardt.

Jährliche Winterwanderung

Am 20. Januar 2019 sind wir bei wunderschönem Wetter von Leun nach Braunfels gelaufen. Die Zwei- und Vierbeiner haben am Segelflugplatz einen kurzen Stopp eingelegt und konnten das ein oder andere Flugzeug begutachten. Anschließend ging es quer durch Braunfels zum Gasthaus "Am Turm", wo wir gemeinsam zu Mittag gegessen haben. Gut gestärkt und wieder aufgewärmt ging es dann in das Braunfelser Schloss. Eine alt-eingesessene Dame führte uns eineinhalb Stunden durch die Kammern und Gemächer des Schlosses. Ein Teil des Schlosses wird noch heute  von der Familie des Grafen von Oppersdorff bewohnt

2017

 

 

Beitrag aus der Stadtteilzeitung von und für Dalheim Nr. 19 Dez/Jan 17/18 

(Abdruck freundlicherweise durch das Redaktionsteam gestattet) 

Sieger beim Nikolaustrial in Klein-Krotzenburg

Wer glaubte, die Trialsaison 2017 sei für dieses Jahr gelaufen, wurde durch zwei tolle Trialer des MSC Hermannstein eines Besseren belehrt:

Beim traditionellen Nikolaustrial des MSC Klein-Krotzenburg setzte sich Achim Lenz  in der roten Spur souverän auf Platz 1, direkt gefolgt von Helmut Döpp auf Rang 2. 

Am 2. Advent ging es um 11.00 Uhr auf noch grüner Wiese los, doch dann folgte bereits um 11.30 Uhr heftiger Schneefall. Achim gab dann richtig Gas und war mit den 21 Sektionen bereits um 12.15 Uhr als erster von 42 Startern fertig. Das war gut so, denn schon gegen 13.00 Uhr kapitulierten die ersten Fahrer, weil es auf dem Schnee zu gefährlich wurde.

Endläufe in Bensheim - 6 Starter des MSC Hermannstein holen an zwei Tagen 5 Podiumsplätze sowie 2 Jahresgesamtsiege

 

Am Wochenende ging es in die Endphase zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial-Meisterschaft sowie zum Hessisch-Thüringischen Trial Cup - und 6 Trialer waren trotz schwieriger Wetterbedingungen mit Sturm, Regen und Kälte mit vollem Elan dabei.  Und das natürlich auch aus gutem Grund, denn es ging bei einigen Fahrern nicht nur um den Tageserfolg, sondern auch um wichtige Platzierungen in der Jahresgesamtwertung 2017.

 

Seine Chancen hervorragend genutzt hat der 15jährige Jörn Schnierle, der in der Klasse 5 mit den Rängen 2 und 3 nicht nur an beiden Tagen sehr gute Podiumsplätze geholt, sondern auch den ersten Platz in der Meisterschaft seiner Klasse für 2017 eingefahren hat. Ein wirkliches tolles Ergebnis für den jungen Fahrer, der erst seit Beginn des Jahres in dieser höheren Klasse an den Start gegangen ist. Die 18jährige Stella Cölinski, die an beiden Tagen nicht startete, liegt in der Gesamtwertung auf Rang 7.

 

Einen 1. Rang am Sonntag erreichte auch der 53jährige Achim Lenz in der Klasse 9 und konnte in der Gesamtwertung immerhin Platz 5 erreichen. Ein ebenfalls gutes Ergebnis, insbesondere weil er nicht an allen Läufen teilnehmen konnte.

 

Einen besonderes Grund zu feiern hatte auch der 26jährige Sascha Henkel, denn er war ebenfalls an beiden Tagen mit den Plätzen 1 und 3 auf dem Podium zu sehen. Außerdem hat er in der Gesamtwertung 2017 der Klasse 4 einen hervorragenden Rang 2 erreicht. Auch hier eine tolle Leistung.

 

In der zweitschwierigsten Klasse 4 des Trial Cups setzte sich Sascha Eckhardt, der am letzten Wochenende schon hervorragende Leistungen bei der Deutschen Trialmeisterschaft gezeigt hatte, an beiden Tagen auf Rang 4 und erreichte damit auch den 4. Platz in der Gesamtwertung 2017.

 

Helmut Döpp (61) fuhr in der Klasse 8 auf die Plätze 6 und 5 und sicherte sich immerhin Platz 9 der Jahresgesamtwertung, obwohl er lediglich an 6 der insgesamt 12 Wettbewerben teilnehmen konnte. Ähnlich erging es Kai Oberst, der auch nur an insgesamt 3 Läufen teilnehmen konnte und damit Platz 9 in der Gesamtwertung der Klasse 3 erreichte.

 

Insgesamt ein wirklich toller Erfolg für die Trialer des MSC Hermannstein.

Finale Läufe zur Deutschen Trialmeisterschaft 2017 in Wüsten

 

In die finale Runde zur Deutschen Trial Meisterschaft ging es am 14. und 15. Oktober 2017 in Bad Salzuflen-Wüsten (Kreis Lippe). Zu bewältigen war ein anspruchsvoller Rundkurs von etwa 12 km Länge mit jeweils 10 Sektionen, die an beiden Tagen in jeweils 3 Runden zu durchfahren waren. In der Reihe der besten deutschen Trialfahrer durfte natürlich der MSC Hermannstein nicht fehlen.

Etwas Pech hatte der 31jährige Sascha Eckhardt am ersten Tag durch einen technischen Defekt, doch erreichte er trotzdem Platz 6 und damit 11 Wertungspunkte. Viel besser lief es dann am Sonntag mit Rang 2, wobei Eckhardt sogar die volle Wertungspunktzahl (20 Punkte) für sich verbuchen konnte, da der Erstplatzierte außerhalb der Wertung an den Start gegangen war. Im Gesamtergebnis zum Deutschen Trial Pokal 2017 bedeutete das für den Hermannsteiner Trialer dann einen hervorragenden 6. Platz von insgesamt 19 Startern.

Kai Oberst konnte an beiden Tagen verletzungsbedingt nicht teilnehmen.

Von einem erfolgreichen Trialsportler, der nicht genug vom Zweirad kriegen kann

 

Am 7.10. war es soweit - in der Sporthalle der Grundschule Aßlar wurde das Bundespokalfinale im Radpolo ausgetragen. Mit dabei war Sascha Henkel, derzeit auf Platz 2 in der Gesamtwertung der Klasse 4 zum Hessisch-Thüringischen Trial Cup, diesmal allerdings als Mitglied des RV Aßlar. Und wie immer hat er gekämpft und am Ende mit seinem Teamkollegen Alexander Klees den zweiten Platz in diesem Bundespokalfinale erreicht. 

Wer nicht weiß, was Radpolo ist. Hier ein Auszug aus Wikipedia:

"Radpolo ist eine  Radsportart, die Elemente von Radball und dem von Reitern auf Pferden gespielten Polo kombiniert. Die Teams von je zwei bis drei Radfahrern versuchen, den Ball mit einem Schläger an einem langen Stiel ins gegnerische Tor zu treiben. Es ist erlaubt, den Ball mit den Rädern abzufangen.

Lange Zeit wurde Radpolo fast ausschließlich von Frauen in Sporthallen gespielt, seit einigen Jahren erfreut sich Radpolo aber vor allem unter Fahrradkurieren wachsender Beliebtheit. Hochburgen dieses Sports sind u. a. New York, London, Karlsruhe und München."

5. und 6. Lauf zur Deutschen Trialmeisterschaft in Osnabrück

 

In die vorletzte Runde zur Deutschen Trial Meisterschaft ging es am 30. September und 1. Oktober 2017 in Osnabrück. Dort kamen die besten deutschen Trialfahrer zum 5. und 6. Lauf dieser Meisterschaft zusammen, und natürlich waren zwei Spitzen-Trialer des MSC Hermannstein mit dabei.

 

Kai Oberst verpasste am Samstag beim Senioren Trialpokal mit Platz 4 nur ganz knapp das Podium. Am Sonntag ließ er es sich dann jedoch nicht nehmen, trotz eines gebrochenen Zehs das Siegerpodest zu besteigen und setzte sich mit Platz 1 an die Spitze. In der Klasse Trial Pokal trat Sascha Eckhardt an und holte sich am Samstag einen sehr guten Rang 5 und 13 Wertungspunkte für die Gesamtwertung. Leider hatte er am Sonntag dann mit technischen Problemen zu kämpfen, so dass er das gute Ergebnis des Vortages nicht wiederholen und sich mit Platz 18 zufrieden geben musste. Erschwert wurden die Sektionen für beide Fahrer durch besonders schlechtes Wetter. Am ersten Tag setzte pünktlich zum Start Regen ein, der bis in die Nacht anhielt. Der Sonntag begann dann zunächst mit Nebel, so dass die abgesteckten Strecken nicht abtrocknen konnten und sich weiterhin durch Rutschigkeit auszeichneten. Umso bemerkenswerter sind die Leistungen der beiden heimischen Trialer.

5 Podestplätze trotz kräftezehrender „Schlammschlacht“

 

Die am 9. und 10.September 2017 auf dem Trialgelände des MSC Hermannstein durchgeführten vorletzten Läufe zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial Meisterschaft und zum Trial Cup waren durch Regen, Schlamm und entsprechende Rutschpartien gekennzeichnet. So kamen aufgrund der Wetterverhältnisse mit 76 und 81 Teilnehmern weniger Fahrerinnen und Fahrer als ursprünglich erwartet, doch den teilnehmenden Trialern haben die schwierigen Bedingungen den Spaß an ihrem Sport nicht nehmen können. Es wurde geschlittert, gerutscht und gekämpft. Besonders am Sonntag waren nach den nochmaligen Regengüssen vom Vortag manche Sektionen so durchgeweicht, dass auch die besten Fahrer keine einzige fehlerfreie Durchfahrt schafften.

 

Selbstverständlich ließen sich aber die Trialer des MSC Hermannstein durch die extremen Sektionsverhältnisse nicht abschrecken und erreichten insgesamt 5 Podiumsplätze. Dabei setzte sich Jörn Schnierle an beiden Tagen in seiner Klasse 5 sehr souverän an die Spitze und erreichte zweimal den ersten Rang. Trotz seines diesjährigen Aufstiegs in die nächstschwierigere Klasse hat der 15jährige durch konsequentes Training bei seinen fahrerischen Fähigkeiten enorm zugelegt. Der erste Platz in der Gesamtwertung zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial Meisterschaft wird ihm kaum mehr zu nehmen sein. Stella Cölinski lag an beiden Tagen mit den Plätzen 7 und 9 im guten Mittelfeld. Lediglich am Sonntag ging nach längerer Trainingspause die 17jährige Lena Schubert an den Start und fuhr trotz der schlammigen Sektionen auf Rang 5.

 

Bei den erwachsenen Fahrern kam der 26jährige Sascha Henkel am ersten Tag trotz regennasser Sektionen sehr gut zurecht und sicherte sich Platz 2 auf dem Podium der Klasse 4. Am Sonntag zog er sich allerdings eine leichte Rippenprellung zu, was ihn zwar nicht von der Teilnahme abhalten konnte, insgesamt jedoch in der Beweglichkeit handicapte, so dass er mit Rang 4 knapp am Siegerpodest vorbeischlitterte. Damit hat auch er seinen 2. Platz in der Gesamtwertung zur Hessenmeisterschaft seiner Klasse gut verteidigt.

 

In der zweitschwierigsten Klasse starteten mit Kai Oberst (51) und Sascha Eckhardt (31) zwei Trialer, die in diesem Jahr an der Deutschen Meisterschaft mit Erfolg teilnehmen. Das führte dazu, dass sie am ersten Tag beide auf dem Podium zu sehen waren – Oberst auf Platz 1, Eckhardt auf Platz 3. Am Sonntag hatten beide jedoch erheblich mit den außerordentlich schwierigen Bedingungen in den Steilhangsektionen zu kämpfen, was bei Sascha Eckhardt zu Rang 4 und Kai Oberst zu Rang 8 führte.

 

Insgesamt waren trotz der schlammigen und rutschigen Verhältnisse keine schweren Verletzungen zu verzeichnen und alle Trialer waren am Ende der Veranstaltung zwar sehr erschöpft, aber trotzdem gut gelaunt. Zumal sich rechtzeitig zur Siegerehrung sogar die Sonne wieder blicken ließ. Eine schöne Tradition konnte der MSC auch am ersten Tag der Siegerehrung weiterführen, denn der Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar, Manfred Wagner, hatte es sich nicht nehmen lassen, die Pokale an die glücklichen und verschmutzten Fahrerinnen und Fahrer zu überreichen.

 

Damit kann der MSC Hermannstein wieder einmal auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken, die den Trialern, den Betreuern, den Helfern und auch den Besuchern viel Spaß gemacht hat. Viele Besucherinnen und Besucher hatten sich zumindest am Sonntag auf das Gelände getraut und waren vom Einsatz und Können der Trialer sehr beeindruckt. Großen Respekt nötigte ihnen natürlich ab, dass die Teilnehmer trotz der Extrembedingungen nicht aufgaben, sondern sich immer wieder den Rutschpartien in den Sektionen stellten. Das gilt besonders auch für die jüngsten Fahrerinnen und Fahrer, die mit ihren 6 oder 7 Jahren trotz Schmierseifenpisten unermüdlich in die Sektionen gingen.

 

Der MSC Hermannstein bedankt sich bei allen Zuschauern für ihr Interesse und besonders natürlich bei allen Beteiligten - ob als Fahrer oder Helfer - für ihren tollen Einsatz und das ungebrochene Engagement.

Sascha Eckhardt in Schwemlitz

3. und 4. Lauf zur Deutschen Trialmeisterschaft unter Beteiligung zweier Trialer des MSC Hermannstein

Am 2. und 3. September 2017 war es wieder soweit. In Schwemlitz (Kreis Uelzen in Niedersachsen) trafen sich die besten deutschen Trialfahrer zum 3. und 4. Lauf zur Deutschen Trialmeisterschaft – und zwei Trialer des MSC Hermannstein waren dabei.

Kai Oberst startete lediglich am Samstag und verpasste beim Senioren Trialpokal mit Platz 4 nur ganz knapp das Podium. An beiden Tagen trat in der Klasse Trial Pokal Sascha Eckhardt an und holte sich mit den Plätzen 13 und 15 zusammen 10 Wertungspunkte. Insgesamt war es nach dem Urteil der Fahrer eine gelungene Veranstaltung mit guten Wetterbedingungen und anspruchsvollen Sektionen, was sich besonders am Sonntagmorgen bemerkbar machte, da es über Nacht geregnet hatte.

Nach dieser Halbzeit sind noch 4 weitere Läufe bis Ende Oktober in Osnabrück und Wüsten zu fahren.

Ein erfolgreiches Wochenende für die Trialer des MSC Hermannstein

 

Und wieder konnten 4 Podiumsplätze und weitere gute Ergebnisse für die Trialer des MSC Hermannstein eingefahren werden. Bei Sonne, Wind und anspruchsvollen Sektionen haben insgesamt 7 Starter des MSC beim 7. und 8. Lauf zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial Meisterschaft und dem Trial Cup für Erwachsene ordentlich abgeräumt.

 

Der 15jährige Jörn Schnierle fuhr an beiden Tagen sehr souverän aufs Podium. Mit Rang 1 am Samstag und Rang 2 am Sonntag hat er nicht nur gut gepunktet, sondern auch seinen 1.Platz in der Gesamtwertung ausgebaut. Die nächste Gelegenheit, sein Fahrkönnen unter Beweis zu stellen, ist ein Heimspiel am 9. und 10. September auf der Hermannsteiner Trialstrecke, bei dem ihm hoffentlich viele heimische Fans unterstützen werden.

Die 17jährige Stella Cölinski erreichte am ersten Tag einen guten Mittelfeldplatz, steigerte sich dann am Sonntag auf Rang 6.

 

Auch bei den erwachsenen Fahrern gab es zwei Podiumsplätze. Mit den Rängen 1 und 3 war der 26jährige Sascha Henkel nicht nur in der Einzelwertung erfolgreich, sondern baute ebenfalls seine gute Platzierung in der Gesamtwertung weiter aus. In der Klasse 8 erreichte Helmut Döpp die Plätze 11 und 6, und sein Teamkollege Achim Lenz besetzte die Ränge 12 und 8. In der zweitschwierigsten Klasse 3 fuhr der 31jährige Sascha Eckhardt auf die Plätze 6 und 4. Außerhalb der Wertung startete am Sonntag auch der 53jährige Eberhard Henkel in der Klasse 9 und verpasste mit Rang 4 knapp das Podium.

 

Da ist Durchhaltevermögen gefragt – und Stella Cölinski hat es bewiesen

 

Motorsport der besonderen Art hat man am 22.07.2017 im Trial-Europa-Center beim MSC Großheubach e.V. im DMV erleben können. Nicht Biathlon, sondern Marathon war das Stichwort, unter dem sich die Trialsportler gemessen haben. 

Üblicherweise laufen Trialwettbewerbe regional in 4 Stunden, bei deutschen Meisterschaften in bis zu 6 Stunden ab. In der Regel mit 28 bis 32 Sektionen. Trial-Marathon hingegen bedeutete 12 Stunden Fahrzeit, und 150 Sektionen waren zu bewältigen. Das hätte so manchen an seine Grenzen gebracht, deswegen war auch die Jugend auf die Altersklasse ab 14 Jahre beschränkt.

 

Die 17jährige Stella Cölinski vom MSC Hermannstein hat enormes Durchhaltevermögen bewiesen und die 150 Sektionen in einem Starterfeld von 50 internationalen Teilnehmern unfallfrei und innerhalb der vorgegebenen 12 Stunden sehr gut gemeistert. Kräftig unterstützt wurde sie dabei von ihrem „Minder“ und Vater. Da sind glückliche Gesichter an der Tagesordnung!

Bei der Deutschen Trial Meisterschaft auf dem Podium

 

Mit einem starken Ergebnis beim 1. und 2. Lauf zur Deutschen Trial Meisterschaft in Frammersbach (Main-Spessart-Kreis) am vergangenen Wochenende startete Kai Oberst seinen Wiedereinstieg in den Trial-Wettbewerb. In der Klasse Deutscher Trial Senioren Pokal schaffte der 50jährige nach längerer verletzungsbedingter Pause sofort den Sprung auf Platz 2 an beiden Tagen. Bei 13 und 11 Teilnehmern aus ganz Deutschland hat er sich damit an beiden Tagen ganz klar gegen erfahrene Konkurrenten absetzen können. Ein überzeugender O-Ton von Kai Oberst dazu:

„Letztendlich hat mich meine Frau davon überzeugt, in der Deutschen Meisterschaft in dieser Saison `nur ` in der altersgerechten Klasse anzutreten.

Der Wiedereinstieg in die Seniorenklasse der Deutschen Trial Meisterschaft ist aus der Ergebnissicht gelungen, persönlich habe ich aber das ganze Wochenende mit mir gehadert. Ich war einfach zu unkonzentriert und habe viele einzelne unnötige Füße gesetzt. So habe ich am Samstag den Sieg verschenkt, weil ich mit einer Stiefelschnalle ein Absperrband gerissen habe.

Durch meine Verletzungspause hatte ich 1,5 Jahre lang an keiner Veranstaltung mehr teilgenommen. Trotz meiner langjährigen Erfahrung fehlt nach so einer Pause einfach die Routine. So bin ich nur phasenweise in den sogenannten“ Flow“ gekommen, den es braucht, um eine perfekte Leistung zu erbringen.

Beruhigend ist, dass ich körperlich wieder fit bin, schmerzfrei den Sport betreiben kann und weiterhin Spaß an der Bewegung habe. Ich freue mich auf die kommenden DM Läufe, die ab September anstehen, und da kommen Siege bei raus, das verspreche ich.“

 

Und noch einen weiteren Teilnehmer hatte der MSC Hermannstein aufzubieten. Der 31jährige Sascha Eckhardt startete in der Klasse Trial Pokal an beiden Tagen und erreichte am ersten Tag Rang 11 von insgesamt 21 Startern und am 2. Tag Rang 17. Damit konnte er sich insgesamt 9 Punkte für die Gesamtwertung sichern.

Für Trialer gibt es keine Sommerpause

 

Am Sonntag, den 9. Juli, ging es für einige Hermannsteiner Trialer nach Neunkirchen im Kreis Siegen-Wittgenstein, um trotz sengender Hitze am 8. Lauf zum Westdeutschen Trial Pokal teilzunehmen. Dabei schaffte es der erfahrene Trialer Helmut Döpp wieder einmal direkt aufs Podium. Mit Platz 2 konnte er nach längerer Verletzungspause direkt an seine früheren Erfolge anknüpfen. Auch Achim Lenz erreichte mit Rang 4 in der schwarzen Spur einen der vorderen Plätze.

Bei den Jugendlichen ging die 17jährige Stella Cölinski in der schwarzen Spur an den Start und schloss mit Rang 9 ab. 

Platz 1 beim Westdeutschen Trial Pokal

 

Auch nach seinem Wechsel in die nächsthöhere schwarze Spur bleibt Achim Lenz auf Erfolgskurs.

Beim WTP-Lauf in Winningen am 25.06. stand er ganz oben auf dem Siegerpodest und setzte sich mit nur 11 Fehlerpunkten eindrucksvoll von den nachfolgenden Plätzen ab.

Stella Cölinski startete ebenfalls und erreichte Rang 11 in ihrer Klasse. 

Zwei Läufe erfolgreich absolviert

 

Diesmal waren die Trialer des MSC Hermannstein beim MSC Heringen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gefordert. Beim 5 . und 6. Lauf zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial Meisterschaft und zum Trial Cup waren sehr anspruchsvolle Sektionen zu bewältigen und nicht zuletzt die sehr unterschiedlichen Wetterverhältnisse am Pfingstwochenende verlangten den Teilnehmern einiges ab.

Trotzdem setzte sich besonders der 14jährige Jörn Schnierle in seiner Klasse 5 mit den Plätzen 2 und 3 gut durch und musste sich im Wesentlichen nur einem Konkurrenten mit Heimvorteil geschlagen geben. In der Gesamtwertung zur Meisterschaft liegt er nun weiterhin auf Rang 1. Stella Cölinski erreichte mit den Plätzen 7 und 8 gute Wertungen im Mittelfeld.

Nach längerer verletzungsbedingter Pause war auch der 50jährige Kai Oberst am Samstag für einen Tag wieder einmal dabei und besetzte sofort mit Rang 1 in der Klasse 3 die Spitzenposition. Sascha Eckhardt verbesserte sich am Sonntag auf Platz 6 nach einem siebten Rang am Samstag. Mit Platz 3 und damit einem Podestplatz startete Sascha Henkel am Samstag in der Klasse 4, musste sich am Sonntag dann allerdings mit Rang 6 zufrieden geben.

Der 53jährige Achim Lenz ging diesmal wieder in der Klasse 8 an den Start und erreichte dort die Plätze 8 und 6. Lediglich am ersten Wettbewerbstag nahm Helmut Döpp in derselben Klasse teil und erreichte dabei Platz 7.

Da es in der Nacht von Samstag auf Sonntag heftige Regenfälle gab, wurde der Start am zweiten Wettbewerbstag um eine Stunde verschoben, um den Lauf trotzdem noch durchführen zu können. Allerdings waren die Spuren für alle Teilnehmer besonders schwierig zu befahren und damit mehr als anspruchsvoll.

Auch beim WTP erfolgreich

 

Die Hermannsteiner Trialer können trotz Hitze offensichtlich nicht genug kriegen. Nach guten Ergebnissen bei der HTJM und dem HT Trial Cup an Himmelfahrt, waren am darauffolgenden Sonntag beim 3. Lauf zum Westdeutschen Trial Pokal in Dreckenach an der Mosel wieder einige Mitglieder des MSC am Start.

Nach längerer verletzungsbedingter Pause zeigte sich Kai Oberst in Bestform und fuhr in der Klasse 3 direkt auf Platz 1. In der Klasse 5 startete Helmut Döpp und erreichte Rang 5 von 19 Startern. Achim Lenz, der bisher in der Klasse 9 angetreten war, entschied sich diesmal für die nächstschwierigere Spur der Klasse 5 und fuhr auf Platz 7. Als einzige Jugendliche war Stella Cölinski dabei und setzte sich in der Klasse 5 auf den neunten Platz von insgesamt 20 Startern.

Drei Podiumsplätze in Klein-Krotzenburg gesichert

 

Und wieder ist es den Hermannsteiner Trialern gelungen, ansehnliche Erfolge bei einem Lauf der Hessisch-Thüringischen Jugendtrial Meisterschaft und dem Trial Cup einzufahren. Diesmal war der MSC Klein-Krotzenburg im Landkreis Offenbach Veranstalter und sorgte neben hervorragendem Wetter auch für ebenso schöne wie anspruchsvolle Sektionen. Mit den vielen aufgebauten Hindernissen bei hin und wieder recht sandigen Gelände kamen die Trialer aus Hermannstein durchaus gut zurecht.

Bei den Jugendlichen der Klasse 5 konnte sich der 14jährige Jörn Schnierle durch sein konstant gutes fahrerisches Können wieder Rang 2 und damit einen Platz auf dem Podium sichern. Das bedeutet neben einem Pokal auch zusätzliche 17 Wertungspunkte für die Gesamtmeisterschaft. 9 Wertungspunkte und Platz 8 fuhr Stella Cölinski ein. Fabian Aßmann musste leider nach einem Ausfall aufgeben.

Podiumsplätze erreichten auch die erwachsenen Fahrer des MSC Hermannstein im Hessisch-Thüringischen Trial Cup. In der Klasse 9 punktete einmal mehr der 53jährige Achim Lenz und heimste neben Platz 2 und einem Pokal auch 17 Wertungspunkte für die Gesamtwertung ein. Für Helmut Döpp gab es in der Klasse 8 noch 9 Wertungspunkte und Rang 8. Mit 26 Jahren war Sascha Henkel als jüngster der erwachsenen Trialer des MSC dabei und schaffte es in der Klasse 4 ganz routiniert mit Platz 3 aufs Podium; auch er erhält damit 15 Wertungspunkte für die Meisterschaft. In der zweitschwierigsten Klasse 3 machte Sascha Eckhardt noch 10 Wertungspunkte und Platz 6 gut. 

Ganz jung beim Oldtimer-Trial - und schon auf Platz 2

 

Auf seinen neuesten Mitgliederzuwachs kann der MSC Hermannstein gleich richtig stolz sein. Die 13jährige Hannah Schneider, die zeitgleich mit ihrem Vater Harald den Weg in den MSC gefunden hat, setzte beim Lauf zum D-Cup in Gressenich am vergangenen Wochenende sofort die richtigen Prioritäten. In der grünen Spur fuhr sie mit Platz 2 aufs Podium und verstärkt nun insgesamt die "Mädchen"-Gruppe des Vereins. Mit Lena Schubert und Stella Cölinski ist sie die dritte weibliche Jugendliche, die für den MSC Hermannstein an Trial-Wettbewerben teilnimmt. Mit ihrer Yamaha TY 175 hat sie sich dafür einen zuverlässigen Trial-Oldtimer ausgesucht und wird sicherlich auch in Zukunft von sich hören lassen. 

Erfolge bei HTJM im Ulfenbachtal

 

Für die beiden 14jährigen Trialer des MSC Hermannstein war der 6.Mai nicht nur im Hinblick auf das Wetter ein wunderschöner Tag, denn beide haben es beim 3. Lauf zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial Meisterschaft im Ulfenbachtal aufs Podium geschafft. In der Klasse 5 erreichte Fabian Aßmann Platz 1, gefolgt von Jörn Schnierle auf Platz 2. Bei absolut gleicher Gesamtpunktzahl führte die Punktverteilung bei den 3 Wettbewerbs-Durchläufen zur Entscheidung über die Plätze 1 und 2. Stella Cölinski platzierte sich auf Rang 10.

Auch die beiden erwachsenen Teilnehmer waren gut drauf. Mit der Trial-Maschine seines Sohnes setzte sich Eberhard Henkel nach längerer Fahrpause souverän auf Platz 3, und nur knapp am Podium vorbei fuhr Achim Lenz mit Platz 4 in der Klasse 9 beim Hessisch-Thüringischen Cup. In der Klasse 3 schaffte es Sascha Eckhardt auf Platz 5.

Toller Saisonstart 2017: 5 von 6 Hermannsteiner Trialern fahren aufs Podium

 

Viel besser konnte die Saison 2017 der Hermannsteiner Trialer anlässlich des 1. und 2. Laufs zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrialmeisterschaft und zum Hessisch-Thüringischen Trial Cup kaum beginnen: Am ersten Tag waren 5 von 6 Startern auf dem Podium, am Sonntag gab es dann nochmals für 7 Trialer vier Podiumsplätze. In Hammelbach im Odenwald haben sowohl die erwachsenen als auch die jugendlichen Trialer ihre hervorragende Form bei guten Wetterbedingungen in schönen Sektionen nachhaltig unter Beweis gestellt.

 

Besonders gut geschlagen haben sich bei den jugendlichen Fahrern die beiden 14jährigen Jörn Schnierle und Fabian Aßmann. Jörn sicherte sich souverän die Plätze 1 und 3; Fabian blieb mit den Rängen 3 und 2 nahe dran. Stella Cölinski kam in der Klasse 5 auf Rang 11 und 8.

 

Auch die erwachsenen Trialer sorgten für sehr positive Ergebnisse. Achim Lenz fühlte sich an beiden Tagen in der Klasse 9 auf den Podiumsplätzen 3 und 1 sichtlich wohl. Der erste Platz am Sonntag ist besonders hervorzuheben, da der Trialer alle Sektionen bei allen 4 Runden ohne Fehlerpunkte durchfahren hat. Ebenfalls sehr erfolgreich war Sascha Henkel in der Klasse 4 mit den Rängen 3 und 1. Sascha Eckhardt schaffte in der schwierigsten Klasse 3 am Samstag den Podiumsplatz 3, musste sich am Sonntag dann allerdings wegen einer Verletzung mit Platz 6 zufrieden geben. 

2016

 

WNZ v. 13.05.2016

 

Leider mit Fehler in der Überschrift und beim Namen von Johannes.

WNZ v. 29.02.2016
Foto des MSC Klein-Krotzenburg

Erfolgreiches Nikolaus-Trial beim MSC Klein-Krotzenburg

 

Mit einem Platz 1 bei der Klasse 3 des traditionellen Nikolaus-Trial des MSC Klein-Krotzenburg hat unser erfahrener Trialer Helmut Döpp das Trial-Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

Rang 11 erreichte Sascha Henkel bei der sehr schönen Veranstaltung am 11.12.2016 in der Klasse 2, und unserer Youngster Jörn Schnierle hat sich ebenfalls in der Klasse 2 mit Platz 16 sehr gut geschlagen.

1. Platz beim WTP in Gressenich und in der Gesamtwertung 2016 für Helmut Döpp!

 

Kurz nach seinem 60ten Geburtstag hat es der erfahrene MSC-Trialer Helmut Döpp wieder einmal bewiesen: Gutes Trialen geht immer!

Beim letzten WTP-Lauf 2016 hat er es in durchaus schwierigen Sektionen nicht nur auf den 1. Platz der Tageswertung geschafft, sondern mit diesem Sieg auch seinen Rang 1 der Gesamtwertung souverän verteidigt!

Ein tolles Ergebnis zum Ausklang der Saison.

1. Platz beim Süd-Klassik-Trial in GAP

 

Mit 130 Teilnehmern waren die letzten beiden Läufe zum Süd-Klassik-Trial am 1. und 2. Oktober 2016 in Garmisch-Partenkirchen mehr als gut besucht. Und ein sehr erfahrener „Oldie-Trialer“ des MSC Hermannstein hat an beiden Tagen teilgenommen – natürlich mit großem Erfolg! Der 60jährige Eckehard Kirchschlager erreichte am Samstag bei sehr schönem Wetter in der schwarzen Spur den 1. Platz von insgesamt 16 Teilnehmern. Am Sonntag reichte es bei Regenwetter immerhin noch zu Rang 5. bei 18 Startern.

Die Saison ist noch nicht zu Ende

 

Auch wenn HTJM und HT Cup nun entschieden sind, geht in einigen anderen Wettbewerben die Saison noch weiter. Am 4.9.2016 konnte Helmut Döpp beim WTP in Herbede auf Platz 2 fahren. Damit sicherte sich der erfahrene Trialer des MSC Hermannstein beim 9. Lauf im Ennepe-Ruhr-Kreis nicht nur einen großen Erfolg, sondern verteidigte auch seinen 1. Rang in der Gesamtwertung. In diesem Jahr stand er beim WTP 6mal auf einem Podiumsplatz und ist fest entschlossen, das hervorragende Gesamtergebnis auch beim letzten Lauf am 23.10.2016 zu sichern.

 

Als einziger Fahrer des MSC Hermannstand hat der 30jährige Sascha Eckhardt an den ersten beiden Läufen zur Deutschen Trialmeisterschaft teilgenommen. Am Samstag, dem 17.09., startete der erste Lauf in Schatthausen im Rhein-Neckar-Kreis. Die Sektionen waren sehr herausfordernd, so dass viele Fahrer das vorgegebene Zeitlimit überschritten und damit Strafpunkte kassierten. Das passierte leider auch Sascha, so dass er vom 6. auf den 16. Platz rutschte. Der Regen am Sonntag machte den 2. Wertungslauf noch schwieriger, da die Sektionen nicht geändert wurden. Unter extrem rutschigen Bedingungen auf dem nassen Lehmboden musste sogar ein Franzi Kadlec Fehlerpunkte in Kauf nehmen. Auch Sascha hat das zu spüren bekommen, erreichte aber trotzdem Platz 19 von insgesamt 27 Startern.

Begeisterte Trialer mit OB Wagner

Endläufe in Hermannstein erfolgreich abgeschlossen

 

Die am 3. und 4.September auf dem Trialgelände des MSC Hermannstein durchgeführten Endläufe zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial Meisterschaft und zum Trial Cup waren für den MSC ein voller Erfolg.

 

Zum einen waren an beiden Tagen keine Stürze mit nennenswerten Verletzungen zu verzeichnen, zum anderen haben die heimischen Trialer mit 9 Podiumsplätzen wie erwartet gut abgeschnitten.

 

Am ersten Tag des Wettbewerbs waren die Temperaturen sehr hoch und aufgrund der andauernden Trockenheit hatte sich die Erde in vielen abgesteckten Sektionen zu feinem Staub entwickelt. Dies führte für die Trialer an den Hängen zu „Trockenrutschpartien“, was die meisten jedoch nach einem ersten Durchlauf beherrschen konnten. Wegen eines Wespen-Nestes musste eine Sektion nach dem ersten Durchlauf gesperrt werden. Zwei Fahrer wurden zwar gestochen, nahmen jedoch sehr tapfer weiter am Wettbewerb teil.

 

Ganz anders waren die Bedingungen am zweiten Tag. Waren die Sektionen am Vortag durch ausgedehnte Trockenheit schwieriger geworden, so führte der am Sonntagmorgen einsetzende Regen zu „Rutschorgien“ der schmierigen und feuchten Art. Die erfahrenen Trialer kamen mit den Bedingungen zwar in der Regel gut zurecht, bei den ganz jungen Fahrerinnen und Fahrern waren jedoch einige Tränen zu sehen, da aufgrund der nassen Strecken mehr Fehler als erwartet gemacht wurden. Nichtsdestotrotz wurden die Herausforderungen auch von den Kleinsten mit großem Ernst angenommen und die Sektionen bewältigt. Es ist immer wieder schön zu beobachten, wie sich gerade die Neulinge aus eigenem Antrieb durch Schwierigkeiten „durchbeißen“.

 

Die für den MSC Hermannstein gestarteten Trialer haben die Erwartungen voll erfüllt und in den verschiedenen Klassen Podiumsplätze eingefahren.

 

Die beiden 14jährigen Fahrer Fabian Aßmann und Jörn Schnierle erreichten am Samstag die Plätze 1 und 2 in der Klasse 6 und fuhren auch am Sonntag mit den Plätzen 2 und 3 auf das Siegerpodest. In der Gesamtwertung dürften den beiden Neulingen damit die Plätze 2 und 4 sicher sein. Allerdings liegen hier die Endergebnisse noch nicht offiziell vor. In jedem Fall ein tolles Ergebnis für das allererste Wettbewerbsjahr der beiden Jugendlichen.

 

Die 16jährige Lena Schubert konnte lediglich am Sonntag starten und belegte in der schwierigeren Klasse 4 Rang 8. Auch nur an einem Tag ging Stella Cölinski (16) an den Start und erreichte in ihrer Klasse 5 ebenfalls Platz 8.

 

Gleichfalls einen sehr guten Podestplatz mit Rang 2 sicherte sich Johannes Pitz, der auch nur am Sonntag teilnehmen konnte. Zwar liegt auch hier die endgültige Gesamtberechnung noch nicht vor, jedoch dürfte auch ihm der 3. Platz in der Gesamtwertung sicher sein.

 

Bei den erwachsenen Fahrern erreichte der außerhalb der Gesamtwertung gestartete Sascha Eckhardt in der zweitschwierigsten Klasse 3 des Trial Cup die Plätze 2 und 3. Sascha Henkel toppte das Ergebnis in der Klasse 4 sogar noch mit den Podestplätzen 3 und 1 und sicherte sich damit in der Gesamtwertung zum Trial Cup den 3. Rang. Auch nur am Samstag nahm Helmut Döpp in der Klasse 8 teil, da er am nächsten Tag erfolgreich um seinen 1. Rang in der Gesamtwertung zum Westdeutschen Trial Pokal kämpfte. In Hermannstein belegte er Platz 9 in der Klasse 8.

 

Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung des MSC war dann die Überreichung der Siegerpokale am Sonntag durch den Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar, Herrn Manfred Wagner. Insgesamt kann der MSC Hermannstein auf eine rundum gelungene Veranstaltung zurückblicken, die sowohl den Trialern, den Betreuern, den Helfern und den Besuchern viel Spaß gemacht hat. Viele Besucherinnen und Besucher haben sich zum ersten Mal mit Trial fahren beschäftigt und waren sehr überrascht über die sehr anspruchsvolle Sportart. Im besonderen Fokus standen auch die jugendlichen Fahrerinnen und Fahrer, die mit ihrer Konzentration und ihren Fähigkeiten beeindrucken konnten. Sehr oft war der Satz zu hören: „Toll, wie diese Kleinen schon mit dem Motorrad umgehen.“

 

Der MSC Hermannstein dankt allen Fahrerinnen und Fahrern sowie besonders allen Helferinnen und Helfern, ohne die ein solcher Wettbewerb nicht durchgeführt werden kann.

1. Platz im Westdeutschen Trial Pokal

 

Am vergangenen Sonntag konnte mit Helmut Döpp einer der erfahrensten Trialer des MSC Hermannstein beim 8. Lauf zum Westdeutschen Trial Pokal (WTP) in Schwelm-Linderhausen einen großen Erfolg „einfahren“. Mit Rang 1 sicherte er sich nicht nur einen hervorragenden Platz auf dem Siegerpodest, sondern holte auch weitere 20 Punkte für die Gesamtwertung des WTP, bei der er nun auch insgesamt auf Platz 1 steht.

 

Die Sektionen im Ennepe-Ruhr-Kreis waren gewohnt vielfältig und stellten die Fahrer wie auch die Trial-Motorräder durch besonders heiße Temperaturen vor echte Herausforderungen. Der 59jährige Döpp war trotz allem voller Elan dabei und freute sich natürlich sehr über das gute Ergebnis, das er auch in den letzten beiden Läufen des WTP verteidigen will.

Podestplatz beim D-Cup in Hergenroth

 

Am 7. und 8. Lauf zum deutschlandweiten Cup mit Oldtimer-Trialmotorrädern in Hergenroth hat am vergangenen Wochenende wieder einmal ein unermüdlicher Trialer des MSC Hermannstein mit Erfolg teilgenommen. Eckehard Kirchschlager erreichte am Samstag mit 8 Fehlerpunkten Rang 5 und schaffte am Sonntag mit nur 2 Fehlerpunkten sogar den zweiten Platz und holte sich damit wieder einen Pokal.

Die Sektionen im Westerwald waren wie gewohnt anspruchsvoll und enthielten sogar 3 Bachsektionen. Die Anforderungen für die Fahrer ebenso wie für die Oldtimer-Motorräder wurden nach einer verregneten Nacht vor dem ersten Wettbewerbstag nochmals gesteigert - alle Bereiche des Geländes waren mehr als glitschig.

Auch in der Nacht vor dem 8. Lauf war wieder Regen angesagt, so dass die Strecke ebenfalls "glibberig" war, jedoch während der Veranstaltung schneller abtrocknete als erwartet. Der 60jährige Kirchschlager hatte nicht zuletzt aufgrund seiner langjährigen Erfahrung viel Vergnügen bei dem Wettbewerb und freute sich über die erreichten Ergebnisse.

Jörg Schnierle und Fabian Aßmann

9 Pokale bei den vorletzten Läufen zur HTJM und HT Cup in Idstein

 

Bei strahlendem Sommerwetter fanden am 9. und 10. Juli die beiden vorletzten Läufe zur HTJM und zum HT Cup in Idstein statt. Wie immer war das recht kleine Gelände im Taunus mit durchaus anspruchsvollen Sektionen abgesteckt. Die Ausbeute der Pokale – insgesamt 9 Trophäen an zwei Tagen bei 8 Startern - machte jedoch deutlich, dass die Trialer des MSC Hermannstein solchen Anforderungen gewachsen sind.

An beiden Tagen wurde der 14jährige Fabian Aßmann Sieger seiner Klasse 6, direkt gefolgt von seinem Vereinskameraden Jörn Schnierle – ebenfalls gerade einmal 14 Jahre – der die Plätze 2 und 3 belegte und damit gemeinsam mit Fabian auf dem Siegerpodest stand.

In der schwierigeren Klasse 5 begann der 16jährige Johannes Pitz mit einem 8. Rang und steigerte sich am Sonntag sogar auf den Siegerplatz. Plätze im Mittelfeld erreichte Stella Cölinski (16), die ebenfalls in der Klasse 5 an den Start ging.

Auch das Erfolgsduo Sascha und Sascha war bei den erwachsenen Trialern im HT Trial Cup wieder vorne mit dabei.

Sascha Eckhardt erreichte in der zweitschwierigsten Klasse 3 an beiden Tagen hervorragende Plätze und holte sich Pokale für den 2. und 1. Rang. Einen sehr guten 3. Platz schaffte Sascha Henkel am ersten Tag, musste sich dann aber am Sonntag mit Rang 6 der Klasse 4 zufrieden geben.

Der 59jährige Helmut Döpp konnte sich zweimal Rang 8 sichern; Achim Lenz fuhr am Samstag in der roten Spur (Klasse 6) auf den 7. Platz und besetzte am Sonntag mit Rang 3 sogar einen Platz auf dem Siegerpodest.

Sascha in Aktion

Anspruchsvolle Sektionen beim HTJM und Trial Cup im Spessart

 

Sehr anspruchsvolle Sektionen haben die Herrmannsteiner Trialer nicht abhalten können, sich dem Wettbewerb des Hessisch-Thüringischen Trial Cup und der Jugend Trialmeisterschaft in Frammersbach (Main-Spessart-Kreis) zu stellen. An den beiden ersten Julitagen gingen insgesamt 7 Trialer an den Start.

 

Bei den Jugendlichen erreichte Fabian Aßmann in der roten Spur (Klasse 6) zweimal einen hervorragenden 2. Platz und konnte sich damit 2 Pokale der Jugendmeisterschaft sichern. Lediglich am Sonntag starten konnte Johannes Pitz in der Klasse 5 und fuhr dort auf einen guten Rang 6.

 

Erfolgreich waren auch die erwachsenen Trialer. In der zweitschwierigsten Klasse des Trial Cup setzte sich Sascha Eckhardt am Samstag souverän auf Rang 2, verbesserte sich am Sonntag sogar auf Platz 1 und konnte ebenfalls mit 2 Pokalen nachhause gehen. Auch Sascha Henkel war an beiden Tagen am Start in der Klasse 4 und erreichte dort die Plätze 6 und 5. In der Klasse 5 erreichte Helmut Döpp die Ränge 14 und 13 und Achim Lenz fuhr am Samstag in der roten Spur (Klasse 6) auf den 7. Platz.

Jörn und Fabian auf dem Siegertreppchen

7. und 8. Lauf zur HTJM und zum HT Cup in Bensheim

 

Unter teilweise recht schwierigen Bedingungen gingen insgesamt 8 Trialer des MSC Herrmannstein am Wochenende (18./19.06.2016) in Bensheim an den Start. Der fast 14jährige Jörn Schnierle erreichte bei den Jugendlichen in der roten Spur an beiden Tagen jeweils einen sehr guten zweiten Platz. Nur am Sonntag antreten konnte sein Teamkollege Fabian Aßmann und sicherte sich mit Rang 1 den besten Podiumsplatz, so dass wir unsere "Wettbewerbsneulinge" gemeinsam auf dem Podest erleben konnten. Ebenfalls erfolgreich war der 16jährige Johannes Pitz, der in der nächsthöheren schwarzen Spur an beiden Tagen mit Rang 3 und 2 zweimal einen Podiumsplatz einfuhr. Pech hatten leider die beiden Trialerinnen des MSC, Lena Schubert und Stella Cölinski, die am ersten Tag nur hintere Plätze erreichten und am Sonntag verletzungs- bzw. sturzbedingt ausfielen. 

Im HT Cup zeigten die erwachsenen Fahrer gute Leistungen. In der zweitschwierigsten Spur (blau) sicherte sich Sascha Eckhardt an beiden Tagen mit Rang 3 und 1 einen Platz auf dem Siegerpodest. Sascha Henkel schaffte mit Rang 3 in der grünen Spur zumindest am Sonntag einen Platz auf dem Treppchen, musste sich am Samstag jedoch mit Rang 5 zufrieden geben. In der roten Spur trat Achim Lenz nur am Samstag an und sicherte sich dort ebenfalls Platz 5.

Zwei Podiumsplätze beim 5. WTP-Lauf in Neunkirchen

 

Während sich viele Mitglieder des MSC Hermannstein als Zuschauer der beiden WM-Läufe in Gefrees unterhalten ließen, haben sich zwei unermüdliche Trialer des Vereins beim 5. WTP-Lauf in Neunkirchen (Siegen-Wittgenstein) hervorragend geschlagen. Helmut Döpp sicherte sich in der schwarzen Spur den 3. Platz und Achim Lenz kam in der roten Spur mit Rang 2 ebenfalls aufs Podium.

Erfolgsduo Sascha & Sascha in Heringen

 

Zwar sieht Pfingstwetter in der Regel anders aus, doch die widrigen Wetterbedingungen am Samstag und Sonntag haben die Trialer aus Hermannstein natürlich nicht abhalten können, in Heringen (Werra) zum 5. und 6. Lauf der HTJM und des HT Cup an den Start zu gehen. Nicht zu toppen war das Erfolgs-Duo Sascha & Sascha, die beide in ihrer jeweiligen Klasse an beiden Tagen Rang 2 auf dem Podium erreichten. Sascha Eckhardt in der zweitschwierigsten Klasse 3 des HT Cup und Sascha Henkel in der Klasse 4. Helmut Döpp folgte in der Klasse 8 zweimal auf den Rängen 4 und Eberhard Henkel fuhr in der schwarzen Spur auf die Plätze 8 und 11.

Auch die Youngster zeigten sich in guter Form: Fabian Aßmann startete in der Klasse 6 zwar nur am Samstag, konnte sich dort jedoch auf Platz 2 behaupten, wieder sehr dicht gefolgt von Jörn Schnierle, der am ersten Tag Rang 4 und am Sonntag Rang 3 erreichte. Die Plätze 5 und 4 in der Klasse 5 sicherte sich Johannes Pitz, und Stella Cölinski steigerte sich von Platz 10 am Samstag auf Platz 8 am Sonntag in der selben Klasse. In der nächstschwierigeren Spur erreichte Lena Schubert, die nur an einem Tag an den Start gehen konnte, Rang 10. 

So sehen Sieger aus

13 Starter - 7 Podiumsplätze

 

Bei hervorragendem Wetter schafften die Trialer des MSC Hermannstein beim 3. Lauf zur Hessisch-Thüringischen Jugendmeisterschaft (HTJM) und zum Hessisch-Thüringischen Trial Cup an Himmelfahrt in Klein-Krotzenburg (Landkreis Offenbach) auch hervorragende Ergebnisse. Die Ausbeute konnte sich wirklich sehen lassen: Allein die 6 jugendlichen Trialer erreichten 3 Podiumsplätze, die 4 erwachsenen Fahrer zweimal Platz 2.

Tristan Fichtner setzte sich in der schwersten Klasse 2 der HTJM auf Rang 2 und sicherte sich damit 17 Wertungspunkte für die Meisterschaft. Auf Platz 10 der Klasse 4 kam die 16jährige Lena Schubert. In der Klasse 5 erfuhr sich der ebenfalls 16jährige Johannes Pitz mit Rang 2 einen Podiumsplatz und bekam dafür ebenfalls 17 Wertungspunkte. In der selben Klasse erreichte die 16jährige Stella Cölinski Platz 11. Kurz vor seinem 14ten Geburtstag sicherte sich Fabian Aßmann Platz 3 der Klasse 6 und damit 15 Punkte, direkt gefolgt vom ebenfalls 13jährigen Jörn Schnierle auf Rang 4 mit 13 Punkten.

Da wollten sich natürlich auch die erwachsenen Trialer nicht lumpen lassen: hier gab es bei 4 Fahrern gleichfalls 2 Podiumsplätze.

In der zweitschwierigsten Klasse 3 des HT Trial Cup kam Sascha Eckhardt auf Rang 2. Sascha Henkel sicherte sich in der Klasse 4 ebenfalls Platz 2 und zusätzlich 20 Wertungspunkte. Vater Eberhard Henkel musste sich diesmal in der Klasse 4 mit Rang 8 zufrieden geben, und leider einen Ausfall verzeichnete Achim Lenz in der selben Klasse.

Ähnlich gut ging es dann am Samstag beim 4. Lauf im Ulfenbachtal (Odenwald) weiter. Tristan Fichtner sicherte sich mit Rang 3 wiederum einen Podiumsplatz seiner Klasse. Platz 10 in der Klasse 4 erreichte Lena Schubert, die in diesem Jahr eine höhere Klasse als in der letzten Saison fährt. Johannes Pitz und Stella Cölinski starteten in der Klasse 5 und schlossen mit den Plätzen 6 und 10 ab, wobei auch Stella in diesem Jahr eine schwierigere Klasse zu bewältigen hat. Knapp am Podium vorbei fuhren die beiden Youngster Jörg Schnierle mit Rang 4 und Fabian Aßmann mit Rang 5.

Bei den erwachsenen Fahrern im Trial Cup war Sascha Eckhardt in der zweitschwierigsten Klasse wiederum auf dem Podium mit Rang 2. Sascha Henkel erreichte Platz 4 in der Klasse 4 und Eberhard Henkel folgte in seiner Klasse auf Rang 5, Achim Lenz auf Platz 11.

Bei den Oldtimerfahrern des MSC lief es dagegen am Sonntag in Leopoldshöhe (Kreis Lippe) nicht so gut. In der schwierigsten Spur setzte sich Heinz-Walter Eckhardt trotz einer Verletzung auf Platz 5. Eckehard Kirchschlager erreichte in der Klasse 7 einen neunten Rang.

Nicht genug bekommen konnte offensichtlich Stella Cölinski, die nach zwei Wettbewerbstagen in der Hessisch-Thüringischen Meisterschaft am Sonntag dann auch noch beim Westdeutschen Trial Pokal in Dreckenach (Untermosel) an den Start ging und Platz 7 erreichte. Auch Helmut Döpp trat dort an und verfehlte mit Platz 4 knapp das Podium.

 

 

Riesenspaß beim Fun-Trial am 30.04.2016

 

Das traditionell vom MSC Hermannstein auf dem eigenen Übungsgelände veranstaltete Fun-Trial hat seinem Namen bei hervorragenden Wetterbedingungen alle Ehre gemacht.

In den unterschiedlichen Disziplinen traten die Trialer und eine Trialerin voller Elan und mit ganzem Körpereinsatz gegeneinander an. Dabei galt es, für Trialsportler durchaus auch unübliche Übungen zu absolvieren.

Begonnen wurde mit einer Gleichmäßigkeitsfahrt über das Gelände, wobei versucht werden musste, die beiden Touren in ähnlicher Zeit zu fahren. Alle Taktiken kamen dabei zum Einsatz - von Geschwindigkeitsrekorden bis zu gewollten oder ungewollten Pauseneinlagen.

Danach folgte eine kurze Strecke, die so langsam wie möglich durchfahren werden sollte - allerdings musste das Hinterrad immer in Bewegung bleiben. Die selbe Strecke galt es dann so schnell wie möglich zu durchfahren, aber diesmal mit einem Bremsstopp des Hinterrades genau auf einem Stein am Ende der Sektion.

Natürlich war auch eine Slalomstrecke zu bewältigen - und zwar ebenfalls mit möglichst geringem Zeitaufwand. Am meisten Vergnügen bereitete allen Beteiligten jedoch das Balancieren auf einem Balken, was dann durch Auseinanderziehen der Hölzer noch weiter erschwert wurde.

Gerade dabei waren die unterschiedlichsten Haltungsformen der Trialer zu bewundern und fanden den einhelligen Beifall des fachkundigen Publikums. Manche Körperhaltungen und Gesichtsspannungen waren durchaus olympiaverdächtig.

Am Ende wurde im Clubheim gegrillt, gequatscht und getrunken.

Eine rundum schöne Veranstaltung! 

Zwei Tage Training und Spaß - sowie Platz 2 beim WTP für Helmut Döpp

 

Ein voller Erfolg waren die zwei Tage des DMV-Trial-Lehrgangs auf dem Gelände des MSC Hermannstein am 23. und 24. April 2016. Elf jugendliche Fahrerinnen und Fahrer - davon der jüngste gerade einmal 7 Jahre alt und 25 kg schwer - sowie mehrere erwachsene Trialer tummelten sich voller Vergnügen an den Steilhängen, versuchten sich an den verschiedenen Hindernissen und bezwangen die Steinsektionen. Die Trainer - darunter auch Markus Eckhardt vom heimischen MSC - motivierten ihre Schützlinge zu Höchstleistungen und gaben ihre Erfahrungen sehr informativ und manchmal auch hautnah an die Jugendlichen weiter. Das ging sogar soweit, dass zu Demonstrationszwecken Steilauffahrten zu zweit auf einer Trialmaschine absolviert wurden. Natürlich kam auch das gesellige Zusammensein mit Grillgut und Fachgesprächen nicht zu kurz. Ein guter Start für die Trialer in die neue Wettbewerbssaison.

Auch beim WTP in Holland lief es am Sonntag mehr als gut. Helmut Döpp trat als einziger Starter des MSC Hermannstein an und erreichte bei Punktegleichheit mit dem ersten Platz Rang 2 auf dem Podium. 

Schlammschlacht bei HTJM und D-Cup

 

Insgesamt 12 Fahrerinnen und Fahrer des MSC Hermannstein waren am vergangenen Wochenende (16. und 17.04.2016) im Odenwald und in Mittelfranken bei unterschiedlichen Trial-Wettbewerben im Einsatz. Regen, aufgeweichter Boden und glitschige Hänge machten es den Trialern nicht leicht, doch sie schlugen sich mehr als tapfer.

 

Die ersten beiden Läufe zur Hessisch-Thüringischen Jugend Trialmeisterschaft sowie zum Trial Cup waren in Hammelbach/Odenwald zu bewältigen. Gestartet sind bei den Jugendlichen insgesamt 2 Fahrerinnen und 4 Fahrer, wobei Tristan Fichtner in der schwersten Spur (Klasse 2) wegen eines Defektes der Maschine bereits am ersten Tag aufgeben musste. Die 16jährige Lena Schubert ging in der Klasse 4 (Fortgeschrittene) an den Start und erreichte die Plätze 13 und 14. In der Klasse 5 konnte sich Johannes Pitz (16) die Ränge 8 und 7 sichern, und die ebenfalls 16jährige Stella Cölinski erreichte die Plätze 11 und 16.

 

Mit sehr positiven Ergebnissen überzeugten die Youngster des Vereins. Die beiden 13jährigen Jörn Schnierle und Fabian Assmann nehmen in diesem Jahr erstmalig bei den HTJM-Wettbewerben teil und sicherten sich auf Anhieb hervorragende Plätze. Jörn Schnierle belegte die Ränge 4 und 5 in der Klasse 6, und Fabian Assmann, der nur am Sonntag starten konnte, erreichte mit Platz 3 in derselben Klasse sogar einen Podiumsplatz.

 

4 erwachsene Fahrer des Vereins stellten sich den Herausforderungen des HTJM Trial Cups im Odenwald und kämpften ebenfalls mit den schwierigen Bedingungen des Geländes und der Witterung. In der Klasse 4 C konnte sich Sascha Henkel am ersten Tag Platz 4 sichern, bevor er am Sonntag aufgeben musste. In der Klasse 8 C ging sein Vater Eberhard Henkel an beiden Tagen an den Start und platzierte sich auf den Rängen 4 und 7. In derselben Klasse erfuhren sich Helmut Döpp und Achim Lenz am Samstag die Plätze 5 und 11.  

 

Gefordert waren an beiden Tagen auch die beiden D-Cup Fahrer des MSC mit ihren Oldtimer-Trial-Motorrädern und zwar bei den ersten beiden Läufen des deutschlandweiten Wettbewerbs in Heideck/Mittelfranken. Heinz-Walter Eckhardt belegte in der schwierigsten Spur die Plätze 2 und 3; Eckehard Kirchschlager konnte in seiner Klasse am ersten Tag mit Rang 1 einen Sieg einfahren und erreichte am Sonntag Rang 8. Auch hier waren die Rahmenbedingungen durch die vorangegangenen Regenfälle und die dadurch absolut matschigen Sektionen sehr schwierig und verlangten von Fahrern wie Maschinen enormen Einsatz. 

Erster Start im Jahr 2016 bei WTP in Gressenich

 

Zum ersten Lauf zur WTP in Gressenich traten mit Stella, Tristan und Helmut 3 Trialer des MSC Hermannstein an. Den ersten Einsatz in der schwarzen Spur absolvierte Stella mit gutem Erfolg (Platz 10 von 18 Teilnehmern). Döppi setzte sich auf Platz 6 und Tristan musste leider wegen einer Handverletzung vorzeitig ausscheiden.

Gelungener Start in den April 2016

 

Unter den Augen eines fachkundigen Publikums wurden am ersten schönen Aprilwochenende 2016 auf dem Hermannsteiner Gelände alle Register gezogen. Die verschiedensten Maschinen - bewegt von Trialern jeden Alters - tummelten sich bei warmen Temperaturen sowohl in den Steinsektionen als  auch an den Hängen und unterzogen sich selbstverständlich ebenso den "Mühen der Ebenen" mit den angebotenen Hindernissen.

Natürlich wurde auch gegrillt und geschwätzt was das Zeug hält.

So kann`s weitergehen.

Matsch und Schnee können die Trialer nicht aufhalten

 

Die Trialer des MSC Hermannstein ließen sich auch am letzten Sonntag (28.02.2016) von den Wetterkapriolen dieses „Winters“ nicht beeindrucken.

Am Wintertraining in Bensheim nahmen zwei Youngster des Vereins teil. Während Tristan gekonnt als Trainer dirigierte, kämpfte sich Stella durch teilweise sehr schwierige Sektionen und ließ sich auch vom rutschigen Untergrund nicht aus der Spur bringen.

Auf heimischem Gelände trafen sich ebenfalls fünf Hartgesottene. Mit dabei natürlich unsere „unermüdlichen Zwei“ (Karsten und Achim), die mehrmals wöchentlich ihr Trainingspensum mit Gelassenheit und Spaß absolvieren. Auch Vater und Sohn Schnierle war die Freude am Matsch anzumerken – selbstverständlich garniert mit der Vorfreude auf intensives Putzen des Gerätes nach dem Training. Sogar unser Oldie Helmut war mit seiner „FURY saved from slaughterhouse“ auf der Piste und erfreute sich des E-Starters und des ungewohnten Viertaktsounds.

So soll ein perfekter Sonntag sein – oder?

Ehrung für 50jährige Mitgliedschaft - Wolfgang Späth und Dirk Kühn

Erfolgreiche Jahreshauptversammlung des MSC

 

Eine umfangreiche Tagesordnung wurde bei der Jahreshauptversammlung 2016 des MSC Hermannstein konzentriert abgearbeitet. Der Bericht des 1. Vorsitzenden Dirk Kühn zeigte, dass der MSC auf einem guten Weg ist. Trotz Auflösung der Kartabteilung konnte der Mitgliederbestand durch Neuzugänge – unter anderem durch aktive Mitglieder des ehemaligen MSC Dilltal Aßlar – weitgehend erhalten werden. Besonders erfreulich war auch der Zugang einiger jugendlicher Trialer, die der Verein im Rahmen einer weiter verstärkten Jugendarbeit künftig noch besser fördern will. Im letzten Jahr ist eine deutschlandweit anerkannte Veranstaltung mit Oldtimer-Trialmotorrädern erfolgreich durchgeführt worden; für 2016 sind zwei Läufe zur Hessisch-Thüringischen Jugendtrial-Meisterschaft mit mehr als 100 Fahrern und verschiedene Trainings fest eingeplant. Der Bericht des Sportleiters Trial machte deutlich, dass sich auch die Erfolge der aktiven Fahrer und Fahrerinnen mit einer großen Anzahl an Podiumsplätzen sehen lassen konnten.

 

Erwartungsgemäß wurde der Vorstand einstimmig entlastet, da auch der Kassenbericht keinerlei Beanstandungen zeigte. Keine Probleme hatte der MSC zudem bei der Neubesetzung verschiedener Vorstandsposten. Roland Lack bleibt 2. Vorsitzender, Susanne Aßmann übernimmt das Amt der 2. Schatzmeisterin, 2. Schriftführerin ist Iris Cölinski. Als Kassenprüfer wurden Heinz-Walter Eckhardt und Eberhard Henkel gewählt. Einen neuen Weg schlug der Verein bei der Besetzung des 1. und 2. Sportleiters Trial ein. Hier wurde aufgrund der vielfältigen Aufgaben neben den Sportleitern Christoph Stach und Karsten Klein ein vierköpfiges Team gebildet. Peter Hallenberger, Markus und Sascha Eckhardt sowie Sascha Henkel werden die Sportleiter künftig tatkräftig unterstützen. 

 

Eine erfreuliche Ehrung konnte Dirk Kühn nach den jeweils einstimmig erfolgten Wahlen direkt an den Jubilar Wolfgang Späth vornehmen. Er wurde für eine 50jährige Mitgliedschaft im Verein besonders ausgezeichnet. Auch Manfred Gras und Hermann Huttel sind seit 50, Chris u. Kevin Deutmann seit 10 Jahren dabei. Nach einer Gedenkminute für drei verstorbene Vereinskameraden sorgte ein wichtiges Thema für intensive Diskussionen. Es ging um die weitere Verwendung des Vereinsheims, dessen Vertrag mit dem bisherigen Pächter Ende 2015 beendet wurde. Einigkeit bestand darin, keine Verpachtung mehr im Rahmen eines Gaststättengewerbes vorzunehmen. Ein möglicher Verkauf wurde ebenfalls von der Mehrheit der anwesenden Mitglieder ausgeschlossen, so dass Vorschläge für eine intensivere Eigennutzung breite Zustimmung fanden. Auch hier wird ein Team, bestehend aus Uli Wagner und Eberhard Kaps, für eine Wiederbelebung sorgen. Nach rund 2 ½ Stunden ging eine diskussionsreiche Veranstaltung mit gutem Ausblick für die Zukunft zu Ende.

Gelungene Winterwanderung am 24.01.2016 des MSC

 

Mehr als 20 Mitglieder fanden sich zur 3-Türme Winterwanderung des MSC an einem trüben Sonntag im Januar ein und zeigten wieder einmal: Trialer kann man nicht so leicht erschüttern.

Bei der rund 3 1/2 stündigen Tour gab es Informationen über die drei Türme rund um Wetzlar, es wurden viele interessante Gespräche geführt und auch der "Beinahe-Verlust" eines Mitglieds konnte die Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen. Zudem zeigten sich die Trialer auf den teilweise ausgeprägten Matschwegen besonders trittsicher. Wie die Bilder ausweisen, wurden ausreichend Verpflegungspausen eingelegt und dabei die vierbeinigen Mitglieder rundum betreut und versorgt.

Am Endpunkt der Wanderung in der Wahlheimer Schänke wurde trotzdem nicht auf Schnitzel und passende Getränke verzichtet, wobei einige Ermüdungserscheinungen nicht zu übersehen waren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
MSC Hermannstein